Auch in diesem Jahr führte der RSV Peitz wieder ein Frühjahrstrainingslager durch. Dieses dient im Allgemeinen dazu reichlich Grundlagenkilometer abzuspulen um für die bevorstehende Saison und deren sportliche Höhepunkte genügend Substanz in der Beinmuskulatur zu haben. Das heißt, es wurden hauptsächlich lange Trainingseinheiten mit kleinen Gängen, vergleichsweise geringen Herzfrequenzen und Durchschnittsgeschwindigkeiten um die 30 km/h absolviert. Die Anreise der mehr oder weniger etwa 15 Leute umfassenden Gruppe nach Jessern am Schwielochsee fand am 03.04. im Zuge einer 90 km Runde über Guben und Pinnow statt. Als Unterkunft diente die nett hergerichtete alte Schule direkt am Ortseingang, wo wir vorzüglich, wenn auch etwas militärisch, bewirtet wurden. Die zweite Trainingseinheit am Freitag führte uns über Müllrose und Frankfurt/Oder Richtung Eisenhüttenstadt und anschließend durchs hügelige Schlaubetal. Die Eifrigen unter den Kilometerhungrigen absolvierten zum Abschluss des Tages noch eine Zusatzrunde über Lieberose und Doberburg, so dass am Ende 160 km zu Buche standen. Der Abend wurde uns dann mit einer Kinovorstellung samt Beamer, Leinwand und professioneller Soundanlage versüßt. Die Königsetappe am Samstag führte über die Eckpunkte Burg, Luckau, Lübben und Beeskow, wobei es für die weniger motivierten zwischendurch mehrere Möglichkeiten zum Abbiegen in Richtung Unterkunft gab. Viele nutzten jedoch das gute Wetter optimal aus und beendeten den Tag mit der Maximalausbeute von insgesamt 205 km. Zum Abschluss des Trainingsblocks führte uns am Sonntag eine Runde über 85 km zurück in die Heimat. Auch der Nachwuchs trainierte an diesem Wochenende mit Runden um die 100 km sehr fleißig. Vier Tage gutes Wetter, Sturz- und Schadenfreiheit lassen uns somit auf ein sehr gelungenes Trainingslager zurückblicken.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.