Radsport im Herzen von Peitz

Im Rahmen von „Peitz bewegt sich“ fand am 28.08.2022 das 3. Peitzer Radkriterium statt. Das Starterfeld konnte sich sehen lassen, so reisten Mannschaften aus Brandenburg, Berlin, Sachsen und Tschechien zum Radrennen an. Erstmals wurde in diesem Jahr ein Derny-Rennen ausgetragen. Das Teilnehmerfeld zu diesem Rennen konnte sich sehen lassen, so begrüßten wir Derny-Gespanne mit amtierenden und ehemaligen Europa- und Deutschen Meistern.

Nachdem sich die Regenwolken verzogen hatten, eröffneten um 10.00 Uhr die jüngsten Teilnehmer (U11) den Wettbewerb. Sie absolvierten den noch etwas feuchten 1,4 km langen Rundkurs insgesamt 6-mal. Der Sieg ging an Max Leonard Paneitz vom RSC Cottbus, den 2. Platz belegte Sheldon Wechsung von den Zehlendorfer Eichhörnchen und der 3. Platz ging an Theodor Schumann vom RSV Blankenfelde. Als nächstes starteten die Sportlerinnen und Sportler der U13, sie umrundeten den Rundkurs insgesamt 9-mal. Karla Müller vom SC Berlin belegte dabei den 1. Platz vor Raphael Richter von den Zehlendorfer Eichhörnchen (2. Platz) und Maya Lynn Kruppa vom RSC Cottbus (3. Platz).

Alle Radrennen des Wettbewerbes wurden als Kriterium gefahren. Das heißt, dass es im Laufe des Rennens Zwischenwertungen mit Punkten gibt und der Gesamtsieger anhand der gefahrenen Punkte ermittelt wird. Bei den Zwischenwertungen konnten in diesem Jahr neben den Punkten auch wieder Sachpreise gewonnen werden. An dieser Stelle vielen Dank an unsere Sponsoren.

Als nächstes starteten die Sportlerinnen und Sportler der U15, sie fuhren insgesamt 12 Runden und hatten dabei 4 Zwischenwertungen. Die meisten Punkte erfuhr Kilian Marian Kozlowski gefolgt von Leo Maximilian Paneitz (2. Platz) beide vom RSC Cottbus und Jannik Menz (3. Platz) vom RSV Peitz.

Nach den Rennen der Nachwuchssportlerinnen und -sportler waren die Jedermänner und Frauen dran. Dabei wurde in den Altersklassen (AK) U40, Ü40 und Ü50 gestartet, wobei die AK Ü50 den Rundkurs 20-mal und die AK U40 und Ü40 32-mal absolvierte. Der Sieg in der AK Ü50 ging an Petrik Kaiser vom Team La Onda, der 2. Platz an Jörg Reuß RdI- Ingenieurgesellschaft und der 3. Platz an René Halkow vom RSV Peitz.

Als Highlight des 3. Peitzer Radkriteriums fand in diesem Jahr das Derny-Rennen statt. Für alle, die diese Art des Radrennens nicht kennen, folgende Information: Die Rennradfahrer fahren hinter einem kleinen Motorrad her und können dabei im Windschatten etwa 30 – 40 Prozent Kraft sparen und damit höhere Geschwindigkeiten erreichen. Da die Motorleistung des Zweitaktmotors ca. 5 PS beträgt, muss der Schrittmacher (Motorradfahrer) körperlich mitarbeiten, indem er zusätzlich Kraft auf die Tretkurbel ausübt.

Am Start des Radrennens in Peitz waren acht Derny-Gespanne, besetzt mit aktuellen und ehemaligen Europa- und Deutschen Meistern. Bereits die Trainingsrunde ließ erahnen, dass das Rennen laut und spannend werden wird. Die Gespanne umrundeten den 1,4 km langen Rundkurs 15-mal. Insbesondere die Überhol- und Sprintmanöver für die Zwischenwertungen mit Geschwindigkeiten der Rennradfahrer bis zu 60 km/h, sorgten bei den Zuschauern für spannende Momente. Als Sieger stand das Gespann Stefan Schäfer (RK Endspurt) mit Schrittmacher Marcel Möbus (PSV Forst) auf dem Podest, der 2. Platz ging an das Gespann Constantin Lohse (Berliner TSC) mit Schrittmacher Sven Lohse (RSV Chemnitz) und auf dem 3. Platz stand das Derny-Gespann vom RSV Peitz mit René Halkow und Schrittmacher Patrick Wolfrum.

Wir gratulieren allen Sportlerinnen und Sportlern zu ihren Leistungen! Weiterhin möchten wir uns bei den vielen freiwilligen Helfern und beim Peitzer Publikum recht herzlich bedanken.

Das Peitzer Radrennen war ebenfalls das vorletzte Rennen der diesjährigen Lausitzcup-Serie (neun Rennen in Sachsen und Brandenburg). Hier hatten die Fahrer nochmal die Möglichkeit wichtige Punkte für die Rennserie zu sammeln. Nach dem letzten Rennen am 10.09.22 in Pönickau standen die Platzierungen der Einzel- und Teamwertung fest. Die Bilanz der Sportler vom RSV Peitz konnte sich sehen lassen. In der AK Ü50 erkämpfte René Halkow den 3. Platz, Jens Bunar den 9., Heiko Latocha den 11., Hartmut Stenzel den 14. und Andreas Meißner den 37. Platz. In der AK Ü40 verpasste Daniel Neugebauer ganz knapp das Podium und belegte den 4. Platz, Eric Stenzel den 9., Drees Andt den 99. und Thomas Heimbach den 106. Platz. Stefan Vogt trug mit dem 95. Platz in der AK U40 ebenfalls zum Mannschaftsergebnis bei. Mit den guten Einzelleistungen konnte sich die Mannschaft in der Teamwertung über den sehr guten 4. Platz freuen. Am Schluss fehlten tatsächlich nur zwei Punkte zum Podestplatz. Damit ist für die Saison 2023 der Podestplatz klar anvisiert.

So motiviert beginnt nun die Mountainbikesaison, in der hoffentlich wieder viele spannende Wettkämpfe stattfinden werden.

(dm)


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.